Den eigenen Weg gehen – so einfach?

Ja, man soll seinen eigenen Weg gehen. Das wird einem immer wieder gesagt. Doch so einfach es klingt, so schwer ist es eben auch. Das habe ich auch erst lernen müssen.

Ich gehöre noch nicht lange zu den Pferdebesitzern. Es ist jetzt ca. 9 Monate her, dass ich Pferdemama geworden bin und ich war am Anfang so verdammt unsicher. Da zieht man als neuer Einsteller mit neuem Pferd in einen Stall ein und es prasseln Millionen (gut gemeinter?!) Ratschläge auf einen ein. Und jeder weiß es besser. Und jeder würde ja alles anders machen. Und man selbst steht mit schwirrendem Kopf vor seinem Pferd und weiß nicht so recht, was nun Sache ist.

So ging es mir. Zumindest am Anfang. Hätte ich auf jeden gehört, der irgendetwas wusste, dann wären mein Pferd und ich wohl vor Verwirrung sonst wo gelandet. Aber ich habe gelernt einfach auch einmal auf Durchzug zu schalten und mein Ding zu machen. Jeder muss mit seinem Pferd seinen eigenen Weg finden und gehen. Nicht alle Pferde sind gleich, reagieren gleich. Und mit den Besitzern ist es doch genauso. Das sage ich jedem neuen Einsteller, der in unseren Stall kommt und genauso unsicher vor seinem neuen Pferd steht, wie ich damals.

Sicherlich, waren dort auch viele liebe Ratschläge dabei, die mir auch geholfen haben. Und sicherlich meinen es viele auch einfach nur gut. Diese Leute muss man aber von den Besserwissern und Rechthabern trennen und herausfiltern können. Das ist anfangs schwierig.

Ich bin mittlerweile selbstbewusster geworden und nicht mehr so unsicher wie am Anfang. Ich kenne mein Pferd am besten, verbringe jeden Tag mit ihm und weiß mittlerweile einfach was funktioniert und was nicht. Das hat aber seine Zeit gedauert. Nach ungefähr einem halben Jahr waren mein Pferd und Ich soweit, dass wir aufeinander gehört haben.

Ich frage auch heute noch um Rat, wenn ich etwas nicht weiß oder Hilfe benötige. Aber den Rest blende ich einfach aus und gehe meinen eigenen Weg mit meiner Dicken. Und seitdem wir zwei eben unser eigenes Ding machen, merke ich, dass es immer besser klappt.

Lasst euch also nicht von anderen verunsichern. Es ist ok, sich die Tipps von anderen anzuhören, aber ob und wie man sie umsetzt, ist allein eure Sache. Ob es die anderen nun gut finden oder eben nicht.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.