Dustys Umzug

Sooo, am Freitag war es nun soweit und Dustys Umzug stand an! Ich habe mich echt richtig gefreut, dass die Kleine nun endlich zu mir kommt. Ich war mir auch ziemlich sicher, dass alles gut klappen wird, denn Dusty ist ja bereits schon aus Tschechien hierher gefahren. Das erste Mal Hänger fahren, ganz alleine und dann auch noch so eine weite Strecke – und sie war damals schon so lieb und brav. Deshalb hatte ich also keine Bedenken.

Wir sind dann mit dem Hänger zum Fohlenhof gefahren und haben die Kleine auf der riesigen Koppel gesucht. Die stand aber zufällig schon ganz nah beim Eingang und hat gemampft. Ich bin dann vorsichtig zu ihr hin und wollte sie aufhalftern. Zuerst hat sie den Kopf etwas weggezogen, doch beim zweiten Versuch blieb sie ganz brav stehen und ließ sch das Halfter anlegen. Sie lief dann brav mit, ließ sich aber ein wenig hinter herziehen.

Wir sind dann schnell und ohne Umwege zum Hänger gelaufen, damit sie nicht auf irgendwelche dummen Gedanken kommt. Vor der Rampe des Hängers blieb sie dann stehen und guckte ein wenig. Wir haben dann einen Huf von ihr auf die Rampe gestellt und dann ging sie auch brav nach oben. Wir haben hinten am Popo noch ein wenig mitgeholfen, aber das war auch alles. Sie hat das echt mega lieb gemacht 🙂 Ich war echt stolz, dass sie alles so gut mitgemacht hat!

Auf der Fahrt hat sie nur ein-, zweimal gewiehert, ansonsten war sie extrem ruhig. Kein Gewackel, kein Getrampel, absolut keinen Mucks hat die Kleine gemacht. Wir fanden es eher schon unheimlich, weil es eher so schien, als wäre der Hänger leer 😆 

Zum Glück hatte sie dieses Mal auch keine lange Fahrt vor sich. Im neuen Stall angekommen, haben wir sie sofort ausgeladen. Sie war ein wenig verschwitzt und schnaufte auch ganz schön, aber auch das Abladen ging super schnell und problemlos. Ich habe sie dann gleich auf ihre neue Koppel zu den anderen Fohlen geführt. Eigentlich dachten wir alle, dass es dort erst einmal ein Getümmel gibt, aber Dusty lief einfach seelenruhig rein, guckte sich ein wenig um und begann zu fressen. Die anderen Fohlen guckten zwar auch, aber blieben erst einmal in sicherer Entfernung.

Wie oben schon erwähnt, war ich echt ein wenig baff, dass Dusty soooo brav ist. Ich hatte schon damit gerechnet, dass sie ein wenig zappelig wird oder etwas mehr Überzeugungskraft bei manchen Dingen benötigt. Aber absolut nichts. Dafür, dass sie komplett roh ist und selbst das Fohlen-ABC kaum beherrscht kann ich mich echt nicht beschweren.

Es war auf jeden Fall genau das Richtige die Kleine zu mir zu holen. Sie macht zwar alles brav mit, aber man sieht ihr doch die Unsicherheit an. Auch bei alltäglichen Dingen, wie dem Führen und dem Aufhalftern.

Nach und nach werden wir die ganzen Sachen nun langsam erarbeiten, sodass sie einfach Routine beim Putzen, Führen und Aufhalftern bekommt 🙂

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.