Horse Diary 06.08.2017

Es ist Sonntag und für heute haben mein Freund und Ich mal einen kompletten Pferdetag eingeplant! Das ist doch mal etwas, oder?! 

So sind wir schon vormittags in den Stall gefahren und den Tag habe ich natürlich – wie soll es auch anders sein – mit Siobhán begonnen! Die kam mir von der Koppel schon freudig entgegen und ich hatte für den Tag sowieso beschlossen nichts allzu Wildes mit ihr zu machen. Ich bin sie die ganzen letzten Tage geritten, sodass sie heute mal ein wenig Ruhe haben soll.

Ich habe mich dann für einfaches und lockeres Longieren entschieden. So ist die Maus bewegt, muss aber nicht so schwer arbeiten. Sie hat auch wieder sehr brav mitgemacht und sich schön locker fallen lassen. Es war sogar genug Power und Motivation für den Galopp da 🙂 Den bietet sie eigentlich relativ selten von sich aus an. Umso mehr freue ich mich also, wenn sie von sich aus schon soviel „Power“ zeigt!

Nach einer guten halben Stunde haben wir auch schon aufgehört, da sie einfach so gut mitgemacht hat. Danach noch ein bisschen kuscheln und natürlich Futter und dann ging es auch schon wieder auf die Koppel für sie.

In der Zwischenzeit mussten wir auch noch Heunetze vorbereiten und wässern, da ich momentan noch das Pferd einer Bekannten für einen Monat mitversorge :mrgreen: Ganz schön was los gerade! Und das ist auch noch nicht alles…

Anschließend hatte ich Tari von der Koppel geholt und ihn mal ordentlich geschrubbt und geputzt, denn ich wollte mich zum ersten Mal seit Monaten wieder auf ihn setzen und ihn etwas reiten. Der Bube ist mittlerweile seit einem Monat wieder im Training an der Longe. Er hat wieder ganz gut aufgebaut und ist auch recht fit. Natürlich läuft er nicht ganz astrein, allerdings wird das nie wieder weggehen und er wird immer „Probleme“ haben. Die Schäden von den Vorbesitzern sind einfach schon da und Tari hat schon gewisse Abnutzungserscheinungen. 

Mir war schon ein wenig mulmig zumute beim Aufsitzen. „Hält das Bein?! Schade ich ihm damit?!“, lauter Fragen, die sich in meinem Kopf tummeln. Aber irgendwann muss ich ja wieder anfangen, sonst kann ich Tari wirklich komplett weg stellen. Und das Bein hielt! Im Trab ist er noch nicht ganz sicher und wirkt ein wenig wackelig, aber man muss auch bedenken, dass seit Monaten kein Reiter mehr auf ihm saß! Aber der Bube hat sich wirklich sehr wacker geschlagen, brav mitgemacht und ich habe während des Reitens nichts gemerkt. 

Morgen wird sich zeigen, wie und ob das Bein das alles verkraftet hat 😯 

Und eigentlich wäre ich ja nun mit dem Pferden fertig gewesen, allerdings gibt es da nun auch Lucky, den ich jetzt auch reite. Bevor ich ihn reiten konnte, haben wir noch einmal nach passenden Sätteln geschaut, bis wir einen gefunden habe, der gut sitzt. Und dann ging es mit ihm eben noch einmal in die Halle zum Reiten. Lucky hat mich vom ersten Tag an schon begeistert! Durch seine freundliche und ehrliche Art und auch unter dem Sattel gefällt er mir sehr gut. Sein Trab ist extrem bequem und macht sehr viel Spaß, an seinen Galopp muss ich mich aber erst einmal noch gewöhnen, da er eine sehr kleine Galoppade hat und irgendwie ein wenig unrund dabei wirkt. 

Aber bald erfahrt ihr noch mehr zu Lucky :mrgreen: 

Nachdem wir im Stall alle Pferde versorgt hatten, ging es dann weiter zur kleinen Dusty. Die steht ja – wie ihr wisst – in einem anderen Stall auf einer riesigen Fohlenkoppel und genießt dort ihr Fohlen-Leben. Die kleine Maus hat sich dort prächtig eingelebt und eigentlich wollte ich heute zum ersten Mal spazieren gehen. Allerdings wurde die Herde neu zusammen gewürfelt und daher sollte man die Fohlen die nächsten paar Tage nicht aus der Herde nehmen. Sonst könnte es doch wieder zu Rangeleien kommen. Daher hieß es nur kurz Hallo sagen und ein wenig streicheln.

Ein wirklich laaaanger Tag mit insgesamt fünf Pferden, die zu versorgen, zu betütteln oder zu arbeiten waren. Puhh! Anstrengend, aber trotzdem sehr schön!

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.