Horse Diary 07.11.2017

Bedingt durch das schlechte Wetter konnten die Pferde heute nicht raus auf die Koppel und so war es mir wichtig, dass ich heute alle vier Pferde bewege und beschäftige.

Begonnen habe ich den Tag wieder mit Siobhán und sie mit Kappzaum ausgestattet. So sind wir dann in die Halle zum Longieren gegangen. Nach einer langen Aufwärmphase im Schritt habe ich sie dann antraben lassen und Siobhán war sofort mit voller Motivation dabei. Sie lief heute sehr schön vorwärts und war richtig fleißig. 

Ich habe heute weiter daran gearbeitet, dass sie sich im Galopp fallen lässt und sich selbst trägt. Das bekommt sie mittlerweile immer besser hin und seitdem ich das so gezielt mit ihr übe, fällt mir extrem auf, dass sie nun viel lieber galoppiert und sogar richtig Spaß dabei hat. Wo ich sie früher noch zum Galopp zwingen musste, galoppiert sich nun schon beim ersten Küsschen an.

Das bestätigt mich in meiner Vermutung auf jeden Fall! Mir haben immer einige Leute gesagt, ich muss mehr mit ihr galoppieren und sie halt zwingen oder mehr treiben, mehr Gerte, und und und…Ich fand das schon immer falsch, da ich der Meinung war, dass Siobhán im Galopp „Angst“ hat. Angst in der Kurve hinzufallen oder eben umzukippen. Das hat sie immer mit enormen Wegrennen und in die Kurve legen kompensiert. 

Sie konnte sich bisher im Galopp kaum selbst tragen, geschweige denn noch einen Reiter oben drauf. Deshalb hatte ich mich die letzten Monate dazu entschieden den Galopp unterm Sattel komplett weg zu lassen und ihn erst an der Longe richtig aufzubauen. Und der Erfolg, den wir momentan haben, bestätigt mich und meine Vorgehensweise 🙂 

Und ich war nie der Meinung, dass Siobhán zu faul zum Galoppieren ist, denn sie ist wirklich lauffreudig und fleißig. Und nun merkt sie eben, dass sie keine Angst mehr haben braucht und galoppiert auch schon viel, viel lieber!

Danach habe ich mir dann Lucky geschnappt und habe mit ihm Bodenarbeit gemacht und ihn ganz viel geknuddelt. Lucky freut sich dann immer richtig, wenn wir ein wenig Spaß machen und herum albern. Anschließend habe ich dann noch Dusty mit dazu genommen und bin mit Lucky und Dusty spazieren gegangen. Ich hatte zunächst ein wenig Bedenken, ob es gut gehen wird alleine mit zwei Pferden spazieren zu gehen – und eines davon auch noch ein Fohlen. Aber vor allem zu Lucky habe ich soviel Zutrauen, dass ich ihn im Ernstfall loslassen könnte und mich dann ganz auf Dusty konzentrieren könnte.

Aber alle Sorgen waren sowieso komplett umsonst! Die zwei waren so mega lieb und gelassen, dass es echt richtig entspannt war mit den beiden zu laufen. Vor allem Dusty imponiert mir immer wieder mit ihrer ruhigen und coolen Art! Nach dem Spaziergang durfte Lucky dann wieder in seine Box und bekam seine Mahlzeit. Dusty hingegen habe ich noch in die Halle gelassen, wo sie mal ordentlich abgehen und rennen durfte. Aber auch da hat die Kleine sich lieber ganz in Ruhe die sonst so gruseligen Ecken der Halle angeguckt und beschnuffelt 😆 

Zu guter Letzt war mein Tari dran, mit dem ich heute Unterricht hatte. Aber vor dem Unterricht haben wir noch ausgiebig geknuddelt und ich habe ihn in aller Ruhe gründlich geputzt. Der Unterricht hat dann heute richtig viel Spaß gemacht und Tari hat toll mitgemacht. Wir haben weiter am Travers geübt, wo ich mit meiner Hüfte noch ein wenig Probleme habe 😆 Außerdem haben wir den versammelten Galopp weiter verbessert und auch noch Stangenarbeit im Trab mit eingebaut. Ingesamt war es wieder ganz schön anstrengend, aber dennoch eine tolle und lehrreiche Stunde. 

Tari bekam dann auch noch seine leckere Mahlzeit nach dem Unterricht und so waren schließlich alle vier Pferde wieder gut versorgt, bewegt und betüttelt 🙂 

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.