Horse Diary 08.08.2017

Heute war Großkampftag! Ich habe heute echt ganz schön geackert und kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich ganz schön was gearbeitet habe :mrgreen: 

Begonnen habe ich den Tag wieder mit meiner dicken Nudel Siobhán. Das hat sich bei uns einfach so eingebürgert, dass sie immer als erste dran kommt und als erste gearbeitet wird. Davon einmal abgesehen: sie wird sowieso immer meine Nummer 1 bleiben :mrgreen: 

Für heute hatte ich mir auch vorgenommen mal wieder in der Halle richtig mit ihr zu arbeiten und weiter am Galopp zu üben. Dazu bin ich heute ganz klassisch im Springsattel und mit Gebiss geritten und die Maus war heute gut dabei! Sie war motiviert und hat gut zugehört. Auch die Galopp-Trab-Übergänge werden immer flüssiger und weicher. Daran haben wir heute eigentlich auch hauptsächlich gearbeitet. Danach ging es noch eine gemütliche Runde ins Gelände. 

Anschließend bekam Siobhán natürlich wieder ihre Portion Futter, auf die sie schon immer ganz gierig wartet und während sie gefressen hat, habe ich die Heunetze für mein Gastpferd, dessen Besitzerin in Urlaub ist, gestopft und gewässert. Außerdem noch einem anderen Pferd sein Netz in Wasser getaucht und ihm hingehangen und ein drittes Pferd habe ich auch gerade, das ich jeden Morgen mit einer Creme einschmieren muss, da die Besitzerin ebenfalls im Urlaub ist. Ihr seht also, mir werden alle Pferde anvertraut 😆 

Siobhán habe ich dann wieder auf die Koppel gebracht und gleich meinen Tari mitgenommen. Ich bin momentan dabei ihn wieder an das Gewicht vom Sattel zu gewöhnen und auszutesten, welche Belastung ich Tari zumuten kann. Sollte ich irgendeine Verschlechterung feststellen, sollte sie auch noch so minimal sein, dann werde ich natürlich sofort wieder einen Schritt zurückfahren. Aber momentan machen Taris Beine relativ gut mit und auch der Bube wirkt bei allem entspannt und absolut nicht gequält. 

Nächste Woche kommt auch hoffentlich eine Osteopathin, die sich Tari mal von Kopf bis Fuß genau anschaut und ihm vielleicht auch einige Blockaden löst. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass er welche hat!

Jedenfalls habe ich Tari geputzt und gesattelt und bin ihn heute in aller Ruhe geritten. Wir sind erst sehr lange Schritt geritten, bis er wirklich richtig aufgewärmt war und dann ging es in den Trab. Die ersten Runden empfinde ich jedes Mal als extrem wackelig und unrund, mit der Zeit wird es dann besser und flüssiger. Tari hat einwandfrei mitgemacht und schien auch keine Schmerzen zu haben. Wir haben dann auch bald wieder Schluss gemacht, da ich natürlich nichts überstürzen möchte oder ihn überfordern will!

Auch Tari bekam dann noch seine gewohnte Futterportion nach dem Reiten und während er gefressen hat, bin ich wieder zu meinem Gastpferd gegangen und habe ihm seine Medizin gegeben, sein Futter vorbereitet und noch die Hufe ausgekratzt. Ihr seht also, heute war jede Minute verplant!

Und eigentlich wollte ich dann für heute auch Feierabend machen. Meine beiden Pferde waren versorgt, wurden bewegt und betüttelt. Alle meine Gastpferde hatte ich ebenfalls gefüttert und versorgt. Alle Sachen waren wieder verräumt und ich war ohnehin schon etwas k.o. von dem ganzen Hin- und Hergerenne.

Dann ist mir aber die Stallbesitzerin entgegen gekommen und hat mit einem Augenzwinkern und einem breiten Grinsen gefragt, ob ich schon mit allen Pferden fertig bin. Natürlich wusste ich genau, was sie damit meinte 😆 Seit Kurzem reite ich ja auch den hübschen Lucky mit und dem wollte ich heute eigentlich frei geben. Aber nach kurzem hin und her Überlegen, habe ich mich dann doch entschieden ihn etwas zu bewegen, habe ihn geputzt und gesattelt und bin eine kleine Runde ins Gelände mit ihm. Das erste Mal überhaupt übrigens :mrgreen: Und neugierig, wie ich bin, habe ich es natürlich nicht bei Schritt belassen und bin ihn draußen auch getrabt und galoppiert. 

Er ist wirklich ein feiner Kerl, der einem absolute Sicherheit vermittelt, sodass ich absolut keine Probleme oder Sorgen im Gelände hatte. Im Übrigen hat er einen recht lustigen Galopp, an den ich mich erst noch gewöhnen muss 😆 

Und das war also mein Tag. Drei fremde Pferde versorgt und ganze drei Pferde geritten. Ich würde sagen, damit habe ich mein Sportporgramm erfüllt :mrgreen: 

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.