Produktvorstellung: Mounty® „Warm up“- Massagedecke

Ihr habt sie nun schon öfter auf Instagram gesehen und konntet euch dort schon einen Eindruck machen, wie toll meine Pferde mit der Decke entspannen können.

Nachdem meine Pferde und ich sie nun ausführlich getestet haben, möchte ich sie euch heute endlich genauer vorstellen. Und natürlich auch erklären wie sie funktioniert, wo man sie kaufen kann und für welche Pferde sie geeignet ist.

Zunächst einmal: Was ist die Mounty Massagedecke eigentlich genau?

Die Mounty Massagedecke ist – wie der Name schon sagt – eine Massagedecke, die in Intervallen zwischen Vibrations- Klopf- und Streichmassagen abwechselt und somit bewährte Massagetechniken benutzt.

Für welche Pferde bzw. für welches Anwendungsgebiet ist sie geeignet?

Grundsätzlich ist die Decke für alle Pferde geeignet. Es gibt hier nur eine Einheitsgröße, sodass die Decke auch gut auf alle Pferde passt. Egal, ob groß oder klein. Auch meine vier Pferde sind sehr unterschiedlich, dennoch passt die Decke auf alle sehr gut und kann mittels der Bauchgurte und des Vordergurts gut auf das jeweilige Pferd eingestellt werden. Uns reichen sogar nur die beiden Bauchgurte und ich lasse den Vordergurt immer weg.

Folgende Anwendungsgebiete deckt die Decke ab:

• zum allgemeinen Rückenmuskelaufbau
• bei Rückenproblemen (auch vorbeugend)
• in der Rekonvaleszenz
• bei verspannter Rückenmuskulatur
• bei wetterfühligen Pferden (z.B. bei nasskaltem Wetter)
• nach Verletzungs- oder Trainingspausen
• als „Wellnessprogramm“ für das Pferd

Ich persönlich nutze die Decke momentan sehr gerne nach dem Reiten als Wellness-Programm, damit die Pferde nach der Arbeit entspannen können und um so eventuellen Muskelkater vorzubeugen. Auch wenn wir am Vortrag ein anstrengendes Training hatten, so nutze ich die Decke am Folgetag gerne zur Lockerung der Muskulatur.

Technische Details zur Decke:

Die Decke wird mit einer praktischen Tragetasche geliefert, sodass man sie immer sauber verstauen und auch bequem mitnehmen kann. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind natürlich ein Akku und ein passendes Ladegerät. 

Durch den Akku benötigt ihr im Stall bei der Anwendung keine Steckdose. Was in meinen Augen ein sehr großer Pluspunkt ist! So ist man stets flexibel und kann die Decke in der Stallgasse, am Waschplatz oder in der Box nutzen. Übrigens: eine Akkuladung hält ca. 8-10 Anwendungen, wobei eine Anwendung rund 20 Minuten dauert. 

Sollte es einmal nötig sein, kann man das Innenfutter der Decke durch einen Reißverschluss bequem lösen und dann bei 30 Grad in der Waschmaschine waschen. Bisher habe ich das allerdings noch nicht gemacht, da ich immer darauf achte, dass die Pferde sauber sind, bevor ich die Decke nutze. 

Kleiner Fakt nebenbei: Obwohl die Decke „Warm Up“ heißt, wärmt sie nicht  😉 . Das „Warm Up“ steht eher für das Aufwärmen der Rückenmuskulatur durch die Massage vor dem Training.

Wie wird die Decke denn nun benutzt?

Die Decke wird im Prinzip wie eine Schabracke auf das Pferd gelegt und schließlich mit den Gurten fixiert. Man kann die Decke so oft anwenden, wie man möchte. Egal, ob vor oder nach dem Training oder einfach nur als Wellness-Programm. Man kann am Steuergerät zwischen drei Massagestärken wählen und anschließend wird die Massage durch Verbinden (mittels einer Steckverbindung) mit dem Akku gestartet. Die Decke läuft nun für 20 Minuten und schaltet sich im Anschluss automatisch ab.

Vor dem Training wird die Muskulatur gelockert und für die anschließende Arbeit vorbereitet. Nach dem Training hilft die Decke den Abtransport der bei körperlicher Anstrengung entstandenen Schlackenstoffe aus der Muskulatur zu unterstützen. Hierduch können Muskelschmerzen und andere Muskelprobleme vorgebeugt werden.

Die Massage beginnt auf Höhe des Widerrists und folgt dem langen Rückenmuskel. Begonnen wird mit Streichbewegungen, die den Rückenmuskel für die nachfolgende Klopf- und Vibrationsmassage vorbereiten.
Dank der Streichmassage entspannt der Muskel bereits soweit, dass die anschließende Klopfmassage tiefer einwirkt.
Durch das Vibrieren erfolgt das zwanglose An- und Abspannen der Rückenmuskulatur, sodass die Durchblutung gefördert und die notwendige Versorgung mit Sauerstoff und die Entsorgung von Stoffwechselprodukten gesteigert wird. Die optimale Versorgung ist essentiell für den Aufbau der neuen Muskelfasern, durch die der Muskel an Umfang und Leistung zunehmen kann.

Wie meine Pferde reagiert haben:

Ich habe die Decke an allen Pferden nun einige Male ausprobiert und alle Pferde haben bei der ersten Behandlung relativ gleich reagiert. Alle vier waren bei der ersten Massage recht verdutzt und wussten nicht so recht, was da auf ihrem Rücken geschieht. Sie hatten zwar keine Angst, wurden auch nie panisch, aber man hat eben gemerkt, dass sie doch etwas verunsichert waren.

Erst mit der dritten und vierten Behandlung haben sie angefangen zu entspannen und mittlerweile lieben meine Pferde die Decke. Man sieht sie dann stets mit gesenktem Kopf, hängender Lippe und halboffenen Augen da stehen und genießen. Für mich als Pferde-Mama jedes Mal ein tolles Bild 🙂 .

Sollten eure Pferde bei der ersten Anwendung also auch nicht wie von euch erhofft reagieren, dann seid nicht traurig und gebt euren Vierbeinern noch ein wenig mehr Zeit. Ich bin mir sicher, dass auch sie es lieben werden.

Jetzt aber zur wichtigsten Frage: merke ich beim Reiten einen Unterschied bzw. bringt die Decke wirklich etwas für die Muskulatur?

Meiner Meinung nach: ja! Vor allem bei Tari merke ich große Unterschiede, ob er die Decke länger nicht drauf hatte oder ob er sie vor dem Training getragen hat.

Tari braucht generell immer etwas länger, bis er wirklich weich wird und loslassen kann. Oft muss man ihn die ersten 20-30 Minuten wirklich vernünftig arbeiten, bis er dann wirklich butterweich wird und sich auch fallen lässt. Mit der Decke gibt Tari deutlich schneller den Rücken her und dehnt sich wirklich toll ans Gebiss. Ihm tun die Massagen also wirklich sehr gut!

Auch im Winter sind sowohl Tari als auch Siobhán gerne sehr fest im Rücken und ich bin schon sehr gespannt, wie die Decke uns im Winter unterstützen wird. Da ich die Decke erst seit diesen Sommer habe, kann ich dazu also leider nicht nichts sagen.

Mein Fazit:

Ich möchte die Decke auf keinen Fall mehr missen und ihr könnt euren Pferden damit wirklich etwas richtig Gutes tun! Natürlich ersetzt die Decke kein korrektes Training oder einen gut ausgebildeten Osteopathen! 

Aber vor allem für Pferde, die gerne mal Probleme mit dem Rücken haben oder bei nasskaltem Wetter sehr wetterfühlig sind, ist die Decke etwas Tolles. Natürlich ist sie relativ teuer, doch wenn ich meinen Pferden dafür ein gutes Wellness-Programm bieten kann, ist es mir das auf jeden Fall wert!

 

Hier erhältlich:

⇒ z.B. bei EquiSano für 799,90 EUR

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.