Tari bleibt!

Ein kurzer und knapper Titel, der aber viel bedeutet bzw. viel aussagt. Tari kann bleiben! 

Wer meinen Blog aufmerksam liest und verfolgt, dem sind die Probleme rund um Tari nicht entgangen. Er lahmt, obwohl ich ihn erst vor 3 Wochen gekauft habe. Es waren mittlerweile drei Tierärzte und ein Hufschmied bei ihm und wir wissen einfach nicht, ob er noch voll reitbar ist und ob er noch Turniere gehen kann. Wenn nicht, müssen wir ihn wieder zurückgeben, da er dann einfach nicht das Pferd ist, das wir gekauft haben und das ich mir gewünscht habe.

Die ganze Thematik war natürlich noch weitaus komplexer, als ich hier schreiben kann, aber das war eben die grobe Problematik rund um Tari. Die großen Fragen, die über all unseren Köpfen schwirrten: Kann Tari bleiben? Muss er wieder weg? Ist er noch voll reitbar?

Tari stand nun ganze zwei Wochen in der Box und durfte nur Schritt geführt werden. Nach diesen zwei Wochen war er nun wieder einigermaßen lahmfrei, sodass der Tierarzt nichts Genaues diagnostizieren konnte. Dienstag und Mittwoch bin ich nun wieder voll geritten, da wir sehen wollten, ob er sofort wieder lahmt und mit was wir es zu tun haben. Und gestern Abend kam auch gleich der Tierarzt wieder vorbei, um zu sehen, wie Tari das Reiten vertragen hat.

Als der Arzt dann da war, habe ich Tari aus der Box geholt und ihn die Stallgasse im Schritt auf und ab geführt. Danach sollte ich ihn noch durch die Gasse traben und als ich wieder vor dem Arzt stand, sagte der nur: „Pferd kaputt“. Es ist das eingetreten, was wir alle befürchtet hatten. Tari lahmt nun nach dem Reiten wieder. Wieder vorne links. Wieder dieselbe Problematik. 

Der Arzt hat sich das Bein und die Sehne dann genauer angesehen und konnte nun eine Diagnose stellen. Wir haben hier eine akute Sehnenverletzung, die er sich wohl erst zugezogen hat, als er schon in meinem Besitz war. Vielleicht sogar auf der Koppel beim Toben. Das heißt, wir können ihn somit gar nicht zurück geben, da wir hier keine rechtliche Grundlage haben. Somit war für uns alle klar: Tari bleibt!

Die Diagnose ist zwar äußerst unschön für mich, aber immerhin kein „Todesurteil“. Laut Tierarzt haben wir eine 80%ige Chance, dass Tari wieder voll und ganz gesund wird und sogar wieder Turniere gehen kann. Selbst Spins und Stops sind nicht unmöglich, WENN ich Tari jetzt sehr gewissenhaft versorge und mich gut kümmere.

Und was bedeutet das nun für uns? Tari muss jetzt 8-10 Wochen(!!) Schritt geführt werden. Entweder auf Asphalt oder auch in der Halle auf Sandboden. Wenn möglich, soll ich ihn immer nur kurz (10 Minuten), dafür aber mehrmals täglich führen. Die nächsten 5 Tage bekommt er noch Equioxx gespritzt und sein Bein massiere ich täglich mit einer vom Tierarzt verschriebenen Creme ein.

Nach dieser (endlos langen) Phase, muss ich ihn ganz langsam und schonend wieder auftrainieren, damit er wieder der Alte wird. Durch die lange Stehphase von ca. 10 Wochen wird er natürlich und leider sehr viel Muskelmasse verlieren.

Bis wir das alles überstanden haben und er wieder das „alte“ Pferdchen ist, wird es also locker ein halbes Jahr von jetzt an dauern. Aber es ist nicht unmöglich und für mich ist es verdammt beruhigend nun endlich eine fundierte Diagnose zu haben. Sie ist nicht schön, aber alles ist besser, als dieses Ungewisse der letzten zwei Wochen!

Und noch schöner zu wissen ist, dass Tari mein Pferd bleibt und bei mir alt werden darf und wir noch ganz viele schöne Jahre zusammen vor uns haben. Vielleicht sogar mit dem ein oder anderen Turnier!

Das könnte dir auch gefallen:

2 comments

  1. Ganz viel Glück euch beiden ! Mein Tinker hat ein Sehnenschaden und war ein dreiviertel Jahr nicht reitbar, dann konnten wir auf harten Boden im Schritt im Gelände reiten und jetzt nach einem Jahr können wir anfangen auf dem Platz im Schritt und ein ganz wenig Trab zu reiten, jedoch nur ganze Bahn. Hoffe das wird mit Tari besser als bei uns !:)

    1. Vielen lieben Dank! Ich hoffe natürlich auch, dass es wieder gut wird und Tari bald wenigstens wieder ein wenig mehr laufen darf. Ist dein Tinkerchen nach vollständiger Genesung wieder voll belastbar oder bleiben euch Einschränkungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.