Tierkommunikation – was ist das eigentlich?

Tierkommunikation. Ein schwieriges Thema für mich, denn es ist absolut nicht greifbar oder gar nachvollziehbar für mich. Ich bin ein Mensch der Tatsachen und des klaren Sachverhalts und Sachverstands. Solche abstrakten Dinge, wie das Sprechen mit Tieren existieren für mich eigentlich nicht.

Ich habe all die Menschen, die eine Tierkommunikation durchführen oder auch durchführen haben lassen immer belächelt und dachte nur, dass die Tierbesitzer ihr Geld sinnlos zum Fenster herauswerfen und sowieso nur veräppelt werden.

Vor einiger Zeit hat mich nun die liebe Jessica Fiedler angeschrieben und wir haben uns über ein paar Emails ausgetauscht. Jessica ist nämlich Tierkommunikatorin und hat mir angeboten eine Tierkommunikation bei eines meiner Pferde durchzuführen. Mehr zu Jessica und ihrer Vorgehensweise gibt es dann in einem anderen Beitrag 😉 

Von selbst hätte ich so etwas nie veranlasst, aber nun hatte ich die einmalige Möglichkeit selbst heraus zu finden, ob so etwas wirklich funktionieren kann oder ob es doch nur ein frommer Wunsch von uns Menschen ist, mit seinem Tier reden zu können. Ich habe also nicht lange gezögert und für mich war auch sofort klar, bei welchem Pferd die Kommunikation durchgeführt werden soll: Siobhán!

Siobhán ist einfach mein Ein und Alles und auch wenn ich meine beiden anderen Pferde genauso lieb habe, ist sie dennoch das EINE Pferd. Das eine Pferd, dass immer im Herzen bleiben wird. Das einem näher steht, als alle anderen. Und noch dazu kommt Siobháns schreckliche Vergangenheit in Irland. Die Kommunikation wäre eine einmalige Gelegenheit zu erfahren, was damals passiert ist…

Doch was geschieht nun bei so einer Tierkommunikation? Was IST das überhaupt?

Tierkommunikation ist die Kontaktaufnahme mit Tieren über Telepathie.

Nun gut. Auch das klingt noch ziemlich abstrakt für mich. Wirklich geredet, in dem Sinne, wie wir es kennen, wird dabei nicht. Es werden vielmehr Bilder, Eindrücke oder auch Gefühle ausgetauscht. Auf diesem Weg kommunizieren die Tiere auch untereinander. Manche Tierkommunikatoren können allerdings auch tatsächlich richtige Stimmen hören und komplette Gespräche mit dem Tier führen. Das kann also sehr unterschiedlich sein.

Auch wir Menschen haben diesen sechsten Sinn. Oder wir hatten ihn zumindest. Nach und nach ist uns der Sinn verloren gegangen und kaum einer von uns ist nun mehr in der Lage ihn zu nutzen. Einige Naturvölker haben diesen Sinn auch heute noch und nutzen ihn sogar untereinander. Auch wir in unserer heutigen, modernen Zeit können ihn wieder erlangen – mit viel Training und Geduld.

Und diesen sechsten Sinn nutzen die Tierkommunikatoren eben, um mit unseren Tieren ins „Gespräch“ zu kommen. Dabei ist nicht jedes Tier sofort aufgeschlossen und erzählt darauf los, es gibt auch Tiere, die etwas schüchterner sind und eine Kennenlernen-Phase benötigen.

Ob Siobhán etwas erzählt hat und vor allem, was sie zu berichten hatte, das erfahrt ihr dann in einem anderen Beitrag 😉 

Wie steht ihr denn zu dem Thema? Glaubt ihr daran der habt ihr vielleicht sogar schon einmal eine Tierkommunikation durchführen lassen?

Das könnte dir auch gefallen:

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.