Und wer ist eigentlich Lucky?!

Tja, wer ist denn eigentlich Lucky!? Seit kurzer Zeit blickt euch auf meinem Blog und auch auf meinem Instagram-Account immer mal wieder eine braune Pony-Nase entgegen. Seinen Namen hatte ich euch ja schon verraten, allerdings nicht, wo er plötzlich herkommt, wer er ist, wem er gehört und warum ich ihn reite.

Ich will euch die Antwort nicht schuldig bleiben und ihr seid bestimmt neugierig 😉

Ich darf euch Lucky als neuestes Mitglied in unserer Herde vorstellen. Ja! Ihr habt richtig gehört. Lucky gehört mir und ist mein neues Pferdchen. Er ist 12 Jahre alt und ein Quarter Horse Wallach.

Und was willst du mit einem vierten Pferd?! Ja, auch das ist eine berechtigte Frage. Aber lasst mich einmal von vorne beginnen.

Lucky stand eines Tages auf unserem Hof, denn die Hofbesitzerin hatte ihn zu einem guten Preis bekommen und einfach gekauft. Da sie auch züchtet und immer mal wieder Pferde kauft und verkauft war das für mich absolut nichts Besonderes. Doch als ich mir Lucky dann einmal genauer angesehen habe, hat er mir auf Anhieb irgendwie gefallen!

Er hat extrem schönes und glänzendes Fell, unglaublich freundliche Augen und einen süßen Ramskopf! Und ich stehe total auf Ramsnasen und Ramsköpfe! Noch dazu ist er sehr kompakt und kräftig gebaut, richtig bullig. Er war vom Aussehen her einfach absolut mein Ding. Als Sahnehäubchen zum guten Aussehen hat er auch noch einen absolut ehrlichen und lieben Charakter! Er ist im Gelände mega brav und einfach ein tolles Lehrpferd. Eigentlich DAS perfekte Pferd.

Aber das perfekte Pferd gibt es leider nicht. Einen Haken gibt es. Der arme Kerl hat einen Hufrollenbefund Grad 3. Er läuft aber ganz normal und hat derzeit keine Probleme. Lediglich das Longieren und enge Wendungen sollte man bei so einem Befund auf jeden Fall sein lassen.

Und zu der Zeit war die Sache mit Tari auch noch relativ akut. Niemand wusste, ob er jemals wieder gut laufen würde und überhaupt reitbar wäre. Und damals keimte schon so ein klitzekleiner Gedanke in mir, wie es denn wäre Lucky zu kaufen. Aber ich bin dem Ganzen dann nicht weiter nach gegangen. Schließlich hatte ich ja schon 3 Pferde!

Dann sollte Lucky verkauft werden und kam zu diesem Zweck in einen anderen Verkaufsstall und irgendwie war ich dann doch ein wenig traurig, dass er plötzlich wieder weg war.

Aber wie es der Zufall oder das Schicksal eben will, hatte sich der potentielle Käufer für ein anderes Pferd entschieden und so kam Lucky wieder zurück in meinen Stall. Und auch dann passierte erst mal nichts. Bis die Stallbesitzerin meinte wir (mein Freund und ich) sollten ihn doch mal auf einen Ausritt mitnehmen. Und das haben wir auch mehrere Male gemacht und von mal zu mal fand ich den kleinen Kerl besser und toller!

Er hatte mir ja zuvor schon so gut gefallen, aber als wir ein wenig Zeit mit ihm verbracht hatten, hat Lucky mir einfach noch mehr imponiert. Vorsichtig haben wir dann bei der Stallbesitzerin nachgefragt, ob Lucky denn immer noch zu verkaufen sei und die meinte sofort „euch gebe ich ihn gerne!“. Wegen seines Hufrollenbefundes wollte sie Lucky ungern an irgendjemanden verkaufen, der ihn dann „verheizt“ und bei mir wusste sie einfach, dass ich ihn gut behandeln und auf ihn Rücksicht nehmen würde. So war die Stallbesitzerin froh, dass sie einen lieben Besitzer gefunden hatte und ich war glücklich, dass Lucky unsere kleine Herde bereichern würde.

Ich glaube die Stallbesitzerin wusste insgeheim, dass Lucky zu mir passen würde und ich ihn unglaublich toll fand und hat ihn uns deshalb immer zum Ausreiten mitgegeben :mrgreen: Sie hat dafür immer einen ganz guten Riecher! Das ganze Gespräch und der mündliche Kauf fanden zwischen Zäunen auf der Koppel statt und irgendwie war es alles so unwirklich. Die Stallbesitzerin und ich hatten uns ganz altmodisch die Hand gegeben und dann war der Kauf beschlossen. Einfach so, an einem gemütlichen Sonntag. Das schriftliche haben wir erst einige Tage später geklärt und ich bin immer noch ein bisschen geflasht, dass Lucky jetzt mir gehört.

Und so kam es eben. Das ist unsere Geschichte. Natürlich habe ich mich umfassend informiert, was der Befund „Hufrolle“ eigentlich bedeutet, was es mit sich bringt und was eventuell noch auf uns zukommen könnte (bzgl. Tierarzt, Lahmheit, Kosten). Aber es hat uns nicht abgeschreckt. Im Gegenteil! Wir können diesem wunderbaren Kerl ein tolles Zuhause bieten und so kann er zusammen mit Tari eben die kleine Rentner-Gang bilden :mrgreen: Selbst die Fütterung ist für beide sehr ähnlich, da ich bei beiden Pferden Ingwer und Teufelskralle ins Futter mische. Auch bezüglich der Belastung sind beide Pferde ähnlich zu handeln und dürfen eben nicht mehr so stark belastet werden und man muss Rücksicht auf die beiden nehmen. Gemütliche Ausritte sind aber mit beiden möglich und so können wir unsere zwei Rentner eben gemeinsam ausführen 🙂 

Das könnte dir auch gefallen:

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.