Wäre ich doch lieber Englisch-Reiter geworden

Hihi, manchmal denke ich mir das tatsächlich. Nicht, weil ich das Westernreiten nicht mehr mag, sondern weil das Englische Reiten nach wie vor noch weiter verbreitet ist.

„Das Gras beim Nachbarn ist immer grüner!“ Kennt ihr diesen Spruch? Das heißt soviel, wie andere haben es immer besser, schöner, toller. Ich glaube, das denkt jeder mal 🙂 

Zum Beispiel gibt es hier echt viele Englisch-Ställe in der Nähe. Zu manchen müsste ich kaum 10 Minuten fahren. Die Westernställe sind hier zwar auch recht gut vertreten, aber meist weiter weg und so fahre ich momentan eben 25 Minuten in meinen jetzigen Stall. (was auch noch völlig ok ist). 

Auch Trainer bzw. Ausbildungsställe sind im Englischen noch etwas präsenter. Hier habe ich oft das Gefühl, dass die Zahl der Englisch-Reitlehrer doch größer ist. Ich denke einfach hier ist die Nachfrage nach wie vor auch noch größer 😊. 

Dass das Westernreiten etwas weniger Anhänger hat, sieht man ja auch auf Pferde-Messen 😁 Hier gibt es ewig viele Stände für englisches Reiten und meist nur ein paar für‘s Westernreiten. Zum Glück gibt es aber auch Messen speziell nur für uns Westernreiter, wie zum Beispiel die @americana. 

Außerdem würde es mich mal reizen zu springen oder eine richtige Dressur zu reiten. Ich finde die beiden Disziplinen wirklich sehr interessant! Noch ein Grund, warum ich manchmal denke, dass englisch Reiten auch nicht schlecht gewesen wäre ☺. 

Doch dann denke ich mir wieder, dass das Westernreiten auch sehr viel Gutes hat. Die großen und bequemen Sättel, die (meistens) sehr entspannten und ruhigen Westernpferde und die lässige Reitweise. Und wenn ich dann eine Reining mit den schnellen Spins und den Sliding Stops sehe (was ich selbst auch schon geritten bin), dann bekomme ich doch wieder Lust auf’s Westernreiten und freue mich, dass ich mich dafür entschieden habe. 

Am liebsten würde ich von allem ein bisschen machen und mal dies und das ausprobieren. Aber was bringt es schon, wenn man alles ein bisschen kann, dafür aber nichts richtig 😝. 

Man kann durchaus verschiedene Sachen ausprobieren, um zu sehen, was einem am besten liegt. Letztendlich sollte man sich aber auf jeden Fall für eine Reitweise bzw. eine Disziplin klar entscheiden und die dann auch richtig erlernen.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr EURE Reitweise schon gefunden und seid auch zufrieden?

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.