Horse Diary 18.05.2017

Heute fange ich einmal an von Tari zu erzählen, denn heute war DER Tag! Denn heute kam der Tierarzt, um sich Taris Bein anzusehen und zu schauen, ob es eine Verbesserung gibt und wie es weiter geht.

Eigentlich hieß es, dass der Tierarzt spätestens 17 Uhr im Stall ist, also war ich brav pünktlich um 17 Uhr vor Ort. Leider hat unser Tierarzt dann noch einen Notfall herein bekommen und so konnte er dann erst zwischen 18:00 und 18:30 Uhr kommen. Ich habe die Zeit dann genutzt und noch die Koppel der Stuten (wo Siobhán steht) abgemistet und so verging die Wartezeit wie im Flug.

Als der Tierarzt dann da war, haben wir Tari aus der Box geholt und ich bin zuerst im Schritt vorgelaufen und habe Tari dann auch vortraben lassen. Danach hat der Arzt das Bein und insbesondere die Sehne noch abgetastet und meinte dann, dass Tari wieder gut läuft und vor allen im Trab kein Tickern zu sehen war. Die Sehne ist nicht empfindlich und ist schon recht gut „geheilt“.

Nachdem die Sehne wieder einigermaßen fit ist, legen wir das Hauptaugenmerk nun auf Taris Hufstellung. Er steht vorne relativ schief und holt die Bewegung viel zu stark aus dem Karpalgelenk. Das wiederum belastet wieder die Sehne. Daher soll Tari nun in zwei Wochen leichte Aluminium-Eisen bekommen. Bis dahin führe ich ihn noch weiterhin Schritt.

Sobald Tari vorne gut gestellt ist, soll ich mir leichter Trabarbeit anfangen. Alles in allem sind es gute Neuigkeiten und es geht endlich voran! Wie die Sehne dann auf Belastung – also Reiten – reagiert und ob sie das aushält, muss man dann sehen. 

Dass ich nun zwei Wochen länger Schritt führen muss, stört mich absolut nicht. Ich finde zwei Wochen hin oder her sind egal. Tari bekommt die Zeit, die er eben braucht und dann sehen wir weiter.

 

Mit meiner dicken Nudel Siobhán war ich heute wieder eine kleine Runde im Gelände als Warmup. Sie war wieder so super lieb und brav und ist sogar ganz mutig an einem gruseligen Baum vorbei, der da letzte Woche noch nicht war :mrgreen: Sie ist draußen mittlerweile so toll geworden, dass wir sogar im entspannten und gemütlichen Jog über die Wiese traben können!

Danach bin ich wieder in die Halle mit ihr und dann hieß es noch etwas Arbeiten. Hier war Siobhán heute immer mal wieder abgelenkt, da der Bauer nebenan mit einer Maschine gearbeitet hat, aber auch das muss sie eben lernen, dass sie trotzdem noch bei mir bleiben und mir zuhören soll. Nach etwas Überreden hat aber auch das dann wieder geklappt. 

Da es heute wieder so warm war, war die Maus am Ende auch wieder ganz schön nass geschwitzt und dann haben wir auch Feierabend gemacht und es ging zurück auf die Koppel. Dort konnte sie ihren Feierabend ordentlich genießen.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.