Horse Diary 23.03.2017

Da sich für heute Nachmittag der Tierarzt angekündigt hatte, bin ich erst später in den Stall gefahren.

Zuerst habe ich mir Tari wieder geschnappt und bin ganz gemütlich mit ihm gelaufen. Er war auch recht anständig dieses Mal. Das schwankt bei ihm momentan recht stark. Mal kann man ganz gut mit ihm laufen und an anderen Tagen ist es relativ stressig, da er dann ständig in meine Richtung schnappt, anfängt am Strick zu ziehen oder sich bei jedem Scheiß aufregt und anfängt zu springen. Ich habe auch festgestellt, dass man bei Wind quasi gar nicht erst mit ihm raus kann, da er dann nur noch am Zappeln ist und sich immer so künstlich erschreckt. Das ist für seine kaputte Sehne natürlich pures Gift.

Danach wollte ich eigentlich mit Siobhán reiten, allerdings kam wieder meine Stallkollegin und so bin ich mit ihr, ihrem Pferd und Siobhán erst einmal spazieren gelaufen. Noch einmal 😆 Und anschließend wurde erst einmal noch Kaffee getrunken und ein bisschen geredet.

Ich musste sowieso einige Zeit überbrücken, da ich schon um 12 Uhr im Stall war und der Tierarzt erst zu 16 Uhr kommen wollte. Nach dem Kaffee trinken bin ich dann aber tatsächlich noch geritten und habe die Dicke mit dem Westernsattel gesattelt.

Wir sind dann in der Halle geritten und haben sehr, sehr viel Trabarbeit gemacht. Siobhán war wieder ein wenig spannig und so sind wir dann noch einige Runden galoppiert. Mit Galopp kann man sie am besten lösen und danach ist sie immer deutlich ruhiger und entspannter. 

Ich war auch irgendwie so übermotiviert und wollte unbedingt die Übungen aus dem Reitkurs wiederholen und perfekt umsetzen. Im Nachhinein glaube ich, dass ich etwas ZU ehrgeizig und vielleicht doch etwas zu forsch zu Siobhán war. Sie war dann doch ziemlich stark verschwitzt und da der Tierarzt schon am Hof zu Gange war, habe ich auch bald Schluss gemacht und das Tinkerchen in den wohl verdienten Feierabend entlassen 🙂

 

Und dann hieß es auch schon: „Stunde der Wahrheit“! Der Tierarzt war natürlich wegen Tari und seiner kaputten Sehne da und für heute war nun endlich der Ultraschall angesetzt. Der war für mich nun enorm wichtig. Wir wussten zwar, dass Tari einen akuten Sehnenschaden hat, aber wie groß der Schaden ist, konnte man ohne Schall natürlich nicht sagen.

Und noch viel wichtiger: hatte Tari schon alte Schäden oder Vorbelastungen? War er eventuell schon krank, als wir ihn gekauft haben? Sind die Sehnen ohnehin schon schlecht?

Daher war der Ultraschall doch recht wichtig. Im Ultraschall haben wir dann gesehen, dass der Schaden relativ groß ist und die Sehne ziemlich stark geschwollen ist (angesammelte Flüssigkeit). Außerdem ist Stelle etwas doof, da sie fast direkt unter dem Karpalgelenk liegt. 

Und die ganz große Erkenntnis: Tari war absolut und komplett kerngesund, als wir ihn gekauft haben. Er hatte absolut keine Vorschäden und die Sehnen waren einwandfrei. Die Verletzung ist tatsächlich erst bei mir passiert. Wir vermuten alle, dass er sich das auf der Koppel beim Spielen mit den anderen Jungs zugezogen hat. 

Das ist in sofern beruhigend, da wir nun wissen, dass man uns nicht besch….. hat beim Kauf und alles mit rechten Dingen zuging. Die Heilung ist an der Stelle nun sehr, sehr langwierig. Aber die Heilungschancen sind sehr gut und Tari wird wieder komplett gesund und voll belastbar…wenn kein großes Unglück mehr passiert, aber das hoffen wir ja nicht!

Tari hat gestern nun noch eine Injektion nach Müller-Wohlfahrt bekommen, die die Heilung unterstützen soll und entzündungshemmend wird. Die wird er nun noch vier Mal jeweils im Abstand von einer Woche bekommen. Der Tierarzt wird also nun öfter vorbei schauen 😯 

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.