Horse Diary 30.06.2017

Heute gibt es nicht direkt einen Daily Blog, vielmehr möchte ich euch auf den aktuellen Stand bei uns bringen. Der Blog ist zur Zeit sehr ruhig, da irgendwie immer wieder etwas los war und ich mich eher auf andere Sachen, als auf den Blog konzentriert habe bzw. mit den Gedanken ganz woanders war. Daher gibt es hier nun den aktuellen Stand:

 

Siobhán:

Im letzten Daily Blog vom 15.06.2017 konntet ihr ja nachlesen, dass der Tierarzt bei Siobhán war und sie eingerenkt hat. Ich hatte euch auch erzählt, dass mir ihre Bemuskelung nicht mehr gefallen hat und so hat sich dann auch heraus gestellt, dass der maßangefertigte Westernsattel nicht mehr passt. Ich hätte zwar noch den Springsattel, aber auch der passt nicht (mehr) zu 100% und deshalb konzentriere ich mich gerade darauf Siobháns Muskulatur wieder aufzubauen. Wir machen momentan sehr viel Longenarbeit mit Stangen und arbeiten fleißig am Vorwärts/Abwärts.

Für das Training habe ich nun extra ein elastisches Körperband gekauft, welches man um die Hinterhand legt und das Pferd animieren soll besser unter zu treten. Ich habe es bisher nur einmal genutzt und konnte keine maßgebliche Veränderung feststellen. Allerdings hatte ich es da auch noch relativ locker eingestellt.  Ich werde es noch weiter testen, damit ich ein endgültiges Fazit ziehen kann.

Besonders klasse ist, dass mein Equizaum heute endlich angekommen ist :mrgreen: Vor allem jetzt, da ich soviel Longiere ist der Zeitpunkt einfach perfekt! Ich bin schon mega gespant, wie es sich mit ihm arbeiten lässt und ob er überhaupt gut passt 😯 Ich hoffe doch! Schließlich ist er maßangefertigt! Dazu werdet ihr aber auf jeden Fall auch noch Bilder auf Instagram sehen 😉 

Ich bilde mir auch ein, dass die Delle an der Schulter bei Siobhán nicht mehr ganz so stark ist. Wenn wir zwei da jetzt weiterhin fleißig dran bleiben, haben wir das „Problem“ bestimmt bald behoben. Und so eine Reitpause kann Pferd und Reiter manchmal auch ganz gut tun. So kann man mit neuer Power, neuen Ideen und neuer Motivation wieder starten. 

 

Tari:

Ach ja, mein Sorgenkind Tari. Was wir in so kurzer Zeit schon mit ihm mitgemacht haben. Das ständige Auf und Ab, die ständige Ungewissheit, oder er jemals gesund wird und reitbar ist, dutzende Tierarztbesuche, Hufschmied-Termine und, und, und. Und trotzdem geht es einfach nicht so richtig voran. 

Gestern war nun wieder einmal der Tierarzt bei ihm und wollte sich Taris Zustand ansehen und vor allem schauen, wie Tari mit seinen neuen, geschlossenen Alu-Eisen läuft. Nach ein paar Mal hin und her Traben auf Asphalt ging es dann in die Halle und ich sollte Tari ein wenig longieren. Auf der rechten Hand lief er wieder furchtbar und ich hätte ihn am liebsten sofort wieder angehalten, aber der Tierarzt ließ ihn weiter fleißig vorwärts traben. Dann kam die linke Hand und hier lief Tari deutlich besser.

Im Großen und Ganzen fand der Tierarzt, dass eine kleine Besserung eingetreten ist und ich soll jetzt darauf achten, dass Tari jeden Tag gut bewegt wird. Denn durch das viele Stehen und die wenige Bewegung „rostet“ Tari nur weiter ein.

Für uns heißt das jetzt, dass ich Tari die nächsten zwei Wochen jeden Tag longieren soll. Auf beiden Händen und in allen 3 GGA. Wenn ich merke, dass Tari wieder schlechter läuft, soll ich natürlich sofort den Tierarzt holen und aufhören, aber wenn alles gut geht, kann ich Tari so nun ein wenig auftrainieren. Auch hier kommt mir der neue Equizaum jetzt zu Gute. Ein besseres Timing hätte er kaum haben können  :mrgreen: 

Auch Tari wird es sicherlich sehr freuen wieder ein wenig mehr machen zu können und sich mehr bewegen zu dürfen. Die Muskeln haben nun doch schon sehr stark abgebaut, vor allem im Brust- und Halsbereich. 

Zu guter Letzt wurde Tari gestern nochmals eingerenkt. Da er sich nicht traut seine Beine richtig zu belasten, macht er sich in der Schulter extrem fest und steif und das macht sich nun doch deutlich bemerkbar. Allgemein muss ich nun sehen Tari wieder etwas zu lockern.

 

So! Nun seid ihr also wieder auf dem neuesten Stand. Es ist gar nicht so einfach momentan. Beide Pferde müssen jetzt gut auftrainiert werden und reiten kann ich momentan eigentlich gar nicht. Aber das finde ich gar nicht mal so schlimm, da mir der Muskelaufbau vom Boden aus auch viel Spaß macht 🙂 

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.