Hungry Horse Outside – Siobháns schreckliche Vergangenheit

Ich möchte heute ein Thema ansprechen, welches mir enorm am Herzen liegt und euch eine Organisation vorstellen, die meinen vollen Respekt und meine Anerkennung hat. Und von der ich froh bin, dass sie existiert!

Es geht um die schlimme Situation von Pferden in Irland und deren furchtbares Schicksal. Durch die Wirtschaftskrise wurden und werden dort immer wieder sehr viele Pferde, Ponys und Esel einfach ausgesetzt und sich selbst überlassen! Auch tragende Stuten! 

Siobhán war ein Pferd von ihnen. Auch Siobhán war tragend. Auch sie kämpfte um ihr Überleben und um das Überleben ihres Fohlens. Bis heute weiß ich nicht genau, wie schlimm es um sie stand. Ich weiß nur, dass man sie mit ihrem kleinen Fohlen namens Sam gefunden hat. Einsam, verlassen und hilflos. 

Und hier kommt die Organisation HHO – Hungry Horse Outside ins Spiel. Sie retten diese armen Tiere und tun alles in ihrer Macht stehende, um diesen Tieren zu helfen, sie aufzupäppeln und sie an liebende Pferdemenschen weiter zu vermitteln. Zum Glück haben sie Siobhán damals gefunden und haben sie und ihr Baby ins Leben zurück geholt. Ich bin ihnen immer wieder und jeden Tag dankbar, dass sie sich so einsetzen und wirklich alles geben! Ohne diese Organisation hätte ich Siobhán nie kennen gelernt…

Und es zerreißt mir das Herz, wenn ich daran denke, dass Siobhán so Schreckliches erleben musste. Und es gibt in Irland noch sooo viele andere Tiere, die auf ein neues Leben hoffen. Die verängstigt und halb verhungert durch das Land irren, auf der Suche nach Schutz und Futter. Wenn ich könnte, würde ich ihnen so gerne eine Heimat bieten, doch ich kann nicht. Im Moment jedenfalls nicht.

Die Organisation HHO leistet so tolle Arbeit in Irland und ich freue mich, dass ihnen immer mehr Aufmerksamkeit zu Teil wird. Denn vorgestern (06.05.2017) kam bei der Sendung „hundkatzemaus“ auf VOX ein Bericht über die Situation in Irland und die Arbeit von HHO. Diesen Bericht könnt ihr euch online bei VOX ansehen und ⇒HIER könnt ihr schon einmal einen kleinen Ausschnitt sehen.

Und auch ich möchte ein wenig helfen und aufmerksam machen und schreibe daher diesen kleinen Beitrag. Ich möchte, dass die Leute wissen und verstehen, was in Irland passiert. Natürlich leiden überall auf der Welt sehr viele Tiere, doch durch meine Tinkerstute habe ich eben einen ganz besonderen Bezug zu den armen Pferden in Irland. 

Ich kannte schon einige Bilder von HHO und habe schon viele Pferde dort gesehen, doch als ich vorgestern den Beitrag gesehen habe, kamen mir die Tränen. Ich bin wütend und traurig zu gleich, was den Pferden dort passiert. Denn in jedem Tinker, der dort steht, sehe ich meine Siobhán und ihr kleines Fohlen und ich kann den Gedanken daran kaum ertragen.

Bitte seht euch den Beitrag an, damit ihr die Lage der Pferde in Irland versteht. Und vielleicht könnt ihr sogar helfen? HHO freut sich über jede Sach- oder Geldspende. Ihr könnt euch deren Arbeit auch gerne auf ihrer Facebook-Seite anschauen.

Ich weiß, dieser Beitrag ist sehr sentimental, doch mir liegt das Ganze wirklich sehr am Herzen und mein größter Wunsch ist es, irgendwann noch ein oder zwei Pferde von HHO zu adoptieren. Ich arbeite weder für HHO, noch wurde ich gebeten diesen Beitrag zu verfassen. Es gehört einfach zu Siobháns Geschichte und somit nun auch zu mir.

Das könnte dir auch gefallen:

3 comments

  1. Hallo, ich war im April mit meiner Freundin bei HHO vor Ort. Wir haben eine Woche lang auf dem Reiterhof/der Auffangstation geholfen. Ich hatte vorher keine Berührung zu Pferden und bin eigentlich nur mitgekommen, weil meine Freundin hier in Deutschland eine der Transportorganisatorinnen ist. Es war wirklich eine Erfahrung, die mich sehr beeindruckt hat. Das, was vor Ort in Irland geleistet wird, hat meinen vollsten Respekt.

    1. Ich war zwar noch nicht vor Ort, allerdings kann ich mir sehr gut vorstellen, wie es da zugehen muss. Auch von mir hat HHO vollen Respekt und daher spende ich auch monatlich an HHO, um wenigstens so helfen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.